Quasi-KGV

Als Quasi-KGV bezeichnet man eine Bewertungskennzahl für noch defizitäre Startups, die ein Maß für das zukünftige KGV des erwachsenen Unternehmens darstellt.

Bei „erwachsenen“ Unternehmen, die die Phase des schnellsten Wachstums bereits hinter sich haben und nun Gewinne schreiben, verwendet man gerne das Kurs-Gewinn-Verhältnis als „Preis“ des Unternehmens. Dieses gibt an, wie viele Jahre das Unternehmen braucht, um mit dem aktuellen Jahresgewinn seinen aktuellen Marktwert zu erwirtschaften. Etwaige Veränderungen des Jahresgewinns werden dabei nicht berücksichtigt.

Bei jungen Startups, die noch schnell wachsen und k(l)eine Gewinne (oder sogar Verluste) schreiben, ist die Berechnung des KGV jedoch nicht (sinnvoll) möglich. Stattdessen kann man bei diesen Unternehmen jedoch ein Quasi-KGV ermitteln:

Quasi-KGV = Enterprise Value / (Sales x (Bruttomarge -35%))

Der springende Punkt besteht darin, aus den aktuellen Umsätzen und der Bruttomarge die zukünftig erreichten Gewinne abzuschätzen.

Das Quasi-KGV ist eine relative Kennzahl und kann als solche gut zum Vergleich verschiedener Unternehmen herangezogen werden.

Wie das KGV berücksichtigt das Quasi-KGV noch nicht die Wachstumsgeschwindigkeit des Unternehmens. Dies erreichen wir erst mit dem Quasi-PEG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.