CarGurus

Cargurus habe ich im Januar 2021 als antizyklisches Investment im Rahmen der erwarteten Erholung von der Corona-Krise ins wikifolio aufgenommen. Denn nach dem Rückzug vom Europäischen Markt kannte der Kurs der führenden Auto-Plattform in den USA seit dem Allzeithoch von 48€ im September 2018 fast nur noch eine Richtung: nach unten. Im November 2020 notierte man unter 20€. 

Die Vision

CarGurus möchten sich zu einer Plattform entwickeln, auf der der gesamte Angebots-, (Ver-)Kauf- und Zahlungsprozess online abgewickelt werden kann. Dazu zählt mit CarOffer auch ein automatisierter B2B-Marktplatz, also eine Art „Auto-Börse“ zwischen Händlern.

Das Management

CEO von CarGurus ist seit 2021 Jason Trevisan, der zuvor bereits 6 Jahre CFO war. Gründer und Chairman ist Langley Steinert, der bis 2020 auch 16 Jahre lang CEO war. Trevison kommt auf Glassdoor auf hervorragende 90% Mitarbeiterzustimmung, während Steinert vorher nur auf 80% kam.

Gründer und CEO von CarOffer ist Bruce Thompson. Er ist ein echter Vollblut-Gründer: CarOffer ist bereits seine 4. Unternehmensgründung.

Was machen die CarGurus aktuell?

CarGurus ist Stand heute die führende Auto-Handelsplattform in den USA, Kanada und dem UK. In den USA zählt auch die Plattform Autolist und im UK die Plattform PistonHeads zu CarGurus. Seit der 51%-Beteiligung an CarOffer im Januar 2021 besteht das Angebot aus 2 Bereichen:

  • CarGurus: Einzelhandels-Plattform (B2C), also Geschäfte zwischen Händlern und Endkunden
  • CarOffer: Händler-Marktplatz (B2B). Die berichteten „Gross Merchandise Sales“ (GMS) beziehen sich hierauf.

Seit 2021 werden 2 neue Funktionen angeboten, die insbesondere den akuten Mangel an Gebrauchtwagen adressieren:

  • CarGurus Instant Max Cash Offer: Angebot seit August 2021 für Endkunden, Ihren Gebrauchtwagen sofort und komplett online an den meistbietenden Händler der CarOffer-Plattform zu verkaufen. Aktuell in 22 US-Bundesstaaten verfügbar, bis Ende 2022 USA-weit.
  • CarOffer ConsumerLane: Funktion zur Preisbestimmung bei der Inzahlungnahme von Gebrauchtwagen. Diese können Händler auf ihrer Webseite einbinden, so dass sich sowohl der Neuwagen-Interessent als auch der Händler auf einen fairen und garantierten Preis für das zurückgenommene Gebrauchtfahrzeug verlassen können, der durch die CarOffer-Plattform in Echtzeit bestimmt wird. Ob der Händler das zurückgenommene Gebrauchtfahrzeug direkt an den meistbietenden Händler verkauft oder in seinen Eigenbestand übernimmt, bleibt ihm überlassen.

Das Geschäftsmodell

CarGurus betreiben einen klassischen Marktplatz, dessen Wert sowohl durch die steigende Zahl der teilnehmenden Händler als auch der Endkunden steigt. Dieser Netzwerkeffekt bewirkt einen sich verbreiternden Burggraben.

Die Umsätze auf der CarGurus Plattform bestehen in wiederkehrenden Subskriptionen der teilnehmenden Händler. Diese machten im Q3 2021 65% der Umsätze aus. Sie sind allerdings nicht mit stabilen SaaS-Umsätzen zu vergleichen, denn Händler können sich durchaus auch dazu entscheiden, nicht an der CarGurus-Plattform teilzunehmen, sondern das Geld zu sparen und nur lokal zu agieren. Die -35% Umsatz im Q2 2020 zeigen das.
Die Umsätze auf der CarOffer Plattform (inkl. Instant Max Cash Offer) bestehen in Gebühren je Transaktion (unabhängig vom Kaufpreis). Im Q3 2021 waren das 35% der Umsätze, Tendenz aktuell stark steigend.

Insgesamt bedeutet das ein zyklisches Geschäftsmodell, bei dem die Wachstumsraten nicht nur schwanken, sondern auch schon mal negativ werden können.

Interessant ist noch die Frage, wie sich die Pandemie auf das Geschäft auswirkt(e). Dies war und ist in den verschiedenen Pandemie-Phasen höchst unterschiedlich:

  1. In der Anfangsphase ab März 2020 brach das Geschäft zunächst um -35% im Jahresvergleich ein. Die Kunden hatten einfach Angst um die Zukunft und vermieden daher größere Neuanschaffungen.
  2. Im 2. Halbjahr 2020 stabilisierte sich das Geschäft jedoch bereits wieder fast auf Vorjahresniveau, je mehr klar wurde, dass die Pandemie mittelfristig beherrschbar sein würde.
  3. Da der Individualverkehr die Ansteckungsrisiken in Bussen und Bahnen vermeidet, hat er in der Pandemie sogar an Bedeutung gewonnen. Seit Anfang 2021 gibt es für CarGurus daher wieder Wachstum, das sich ab dem Q2 auf 22% pro Jahr im Vergleich zu 2019 beschleunigte.
  4. Inzwischen (Q3 2021) führt die hohe Nachfrage nach Neuwagen bei gleichzeitigen Produktions- und Lieferengpässen in der Autoindustrie auch zu einer hohen Nachfrage nach Gebrauchtwagen, der sich zu einem echten Mangel ausgeweitet hat. Dieser Mangel führt zu hohen Preisen, die wiederum Interessenten vom Kauf abhalten (gemäß Umfrage von CarGurus sehen 31% der Interessenten wegen der hohen Preise aktuell von einem Kauf ab). Händler suchen daher händeringend nach Fahrzeugen, die sie verkaufswilligen Privatleuten abkaufen können, um die hohe Nachfrage bedienen zu können. Die oben genannten 2 neuen Funktionen bedienen genau diese Notlage und treiben die Händler dadurch in Scharen auf die CarOffer Plattform. Dies begründet die hohe Wachstumserwartung von +35% für das Q4 2021. Gebrauchtwagen, die für die bisherigen Eigentümer entbehrlich sind und sonst evtl. lange herumstehen würden, finden über die neuen Funktionen nun schnell einen kaufwilligen Händler. Damit ist beiden Seiten geholfen, was den Mehrwert der CarGurus-Plattform gerade in der aktuell angespannten Lage unter Beweis stellt. Es spricht sehr für das Management, dass es die Funktionen zur Steigerung des Gebrauchtwagen-Angebots genau zum richtigen Zeitpunkt umsetzen konnte.
  5. Solange der Fahrzeugmangel anhält, dürfte CarOffer der Wachstumstreiber bleiben. Sobald sich der Mangel entschärft (wahrscheinlich im Laufe von 2022), dürfte der Drang der Händler zu CarOffer etwas nachlassen, aber durch einen neuen Treiber ersetzt werden: Durch ein steigendes Angebot normalisieren sich die Preise, was dann die 31% der Verbraucher, die der hohe Preis bisher vom Kauf abgehalten hat, nun zuschlagen lässt. Die Attraktivität der CarGurus-Plattform für die zahlenden Händler dürfte zunehmen, da sich hier nun die vielen kaufwilligen Endkunden tummeln, denen sie ihre nun ausreichend vorhandenen Fahrzeuge verkaufen können.
  6. Erst nachdem auch diese Phase der hohen Umsätze vorbei sein wird und die meisten Endkunden nun das Fahrzeug haben, das sie wollten, dürfte sich der Autohandel-Markt wieder normalisieren, d.h. reduzieren. Eventuell können die Händler Angebot und Nachfrage wieder regional bedienen und werden weniger von landesweiten Plattformen wie CarGurus abhängig sein, um Divergenzen zwischen Angebot und Nachfrage auszugleichen. Insbesondere dürften die Umsätze auf der CarOffer-Plattform abnehmen, die von den Transaktionszahlen zwischen den Händlern abhängen.
    Dass Händler und Kunden nach der Pandemie CarGurus in großem Stil den Rücken kehren werden und wieder auf rein lokale Angebote setzen, glaube ich allerdings nicht, denn die landesweite Plattform bietet einfach sowohl für Händler als auch Kunden den dauerhaften Vorteil, eine viel größere Auswahl zu haben – als Händler findet man schneller einen Käufer, als Kunde findet man exakt das Fahrzeug, das man wollte. Der Vorteil eines großen liquiden Marktes, der jedem sofort das bietet, was er sucht, ist dauerhaft und wird das Wachstum von CarGurus – unter Schwankungen – weiter antreiben.

Die Kunden

Zahlende Kunden von CarGurus sind nicht die privaten Auto(ver)käufer, sondern die Händler. Davon gab es Ende September 2021 knapp 31.000. Diese zahlen zum einen für die Teilnahme am CarGurus B2C-Marktplatz eine monatliche Gebühr (entspricht dem „Marketplace subscription revenue“ in den Quartalsberichten), zum anderen zahlen sie für Geschäfte auf dem CarOffer B2B-Marktplatz Kaufpreis-unabhängige Transaktionsgebühren („Wholesale and other revenue“ in den Quartalsberichten).

Aufgrund der hohen Zahl an Händlern sehe ich eine sehr gute Kundenbreite, so dass kein Klumpenrisiko besteht.

Die Zahlen

EV / Sales FTMe: 4 Jahre
Umsatz-Wachstum FTMe: 35%
Bruttomarge: 77% (Q2 2021)
Quasi-KGV: 11 Jahre
Quasi-PEG: 0,4
Free Cash Flow Marge TTM: 22%
Efficiency Score FTMe: 57%
Current Assets / Current Liabs: >2
Eigenkapitalquote: 73,5%

Die Bewertung

Cargurus ist zwar bereits profitabel, ich bewerte sie aufgrund der starken Gewinnschwankungen aber nach Umsatz und Bruttomarge, also wie ein nicht profitables Wachstumsunternehmen.

Die 5 Komponenten des LionFolio® Enterprise Score habe ich so bewertet:

Unter Berücksichtigung aller Bewertungskriterien liegt CarGurus‘ LionFolio® Enterprise Score bei 3,9 von 5 Sternen.

Die größte Schwäche von CarGurus dürfte das zyklische Geschäftsmodell sein. Das führt zum einen zu einem dauerhaften Bewertungsabschlag, zum anderen kann darüber hinaus der Aktienkurs stark schwanken. Es ist eben kein krisensicheres SaaS-Modell, sondern man lebt von schwankenden Subskriptionen und Provisionen. CarGurus dürfte immer dann besonders profitieren, wenn Angebot und Nachfrage stark auseinanderlaufen, so dass die Händler verstärkt auf die Unterstützung einer großen, landesweiten Plattform setzen, um die Differenzen auszugleichen. In einem lokal ausgeglichenen Markt dürften die Händler dagegen eher dazu geneigt sein, einfach die lokale Nachfrage zu bedienen und die Kosten für CarGurus einzusparen.

Abgesehen davon sehe ich CarGurus als solides Unternehmen mit wachsendem Burggraben, einer klaren Digitalisierungsstrategie und attraktivem Wachstum. Efficiency Score und Preis erreichen aktuell Bestnoten. In der Kombination scheint das Unternehmen daher sehr attraktiv, entsprechend hoch habe ich es im wikifolio Wachstumsstarke Disruptoren gewichtet.

3 Kommentare zu „CarGurus“

  1. Die Q4-Zahlen waren nun noch nicht berauschend, wie erwartet gab es einen Umsatzrückgang von -4%, im Jahr 2020 damit -6%. Für Enttäuschung dürfte jedoch vor allem die schwache Q1-guidance von 0% gesorgt haben. Ich setze jedoch darauf, dass das Wachstum bald wieder über 20% betragen wird, dann sollte auch der Kurs wieder in Gang kommen.

  2. Nach 3 Quartalen mit Umsatzrückgang konnte CarGurus im Q1 wieder 9% Wachstum vermelden. Gleichzeitig ist die Free Cash Flow Marge mit 21% solide geblieben.

    Für das Q2 wurden nun scheinbar unglaubliche 100% Wachstum prognostiziert. Diese relativieren sich aber durch das sehr schwache Vergleichsquartal Q2 2020. Mit dem üblichen Übertreffen dieser guidance kämen dann sogar 113% heraus.

    Nach der Durststrecke sind CarGurus also wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt und mein Investmentcase sollte sich mit dem weiteren Reopening in den USA auszahlen.

  3. Sehr starke Q3-Zahlen von den CarGurus! Aufgrund der Sondersituation 2020 sind die Vorjahresvergleiche nicht aussagekräftig, daher beziehe ich die Umsatzentwicklung auf 2019. Die Umsatz-Guidance wurde zwar nur um 5% geschlagen (normalerweise sind es knapp 10%), aber bezogen auf das Q3 2019 liegt das Wachstum bei 22% pro Jahr (wie auch im Q2). Meine Erwartung aus dem Februar, dass das Wachstum wieder auf über 20% steigen wird, hat sich also voll erfüllt.
    Zusammen mit 23% Free Cash Flow Marge kommt man auf starke 45% Efficiency Score.
    Das Beste an den Zahlen war aber der Ausblick auf Q4: Im Vergleich zu Q4 2019 wurde ein Umsatz prognostiziert, der 35% Wachstum pro Jahr entspricht.
    Auf Jahressicht ergäbe sich damit ein jährliches Wachstum vom 24% zwischen 2019 und 2021. D.h. im Q4 wird das Wachstum wohl überdurchschnittlich stark werden. Was danach geschieht, wird vom weiteren Verlauf der Lieferkettenkrise abhängen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.